22 Jun 2009

I recently accepted a new job. From October 2009 on, I'll be a junior researcher at the CWI (Centrum Wiskunde en Informatica), a national research center here in Amsterdam. I'm very happy to be working with Prof. Han La Poutre.

I will actually be a Phd student but do research in a predefined context - nowadays, a lot of Phd positions in the exact sciences are a mixture of research work and research exploration. An exciting part about this project is that it is about a very real challenge and there are many stakeholders involved whose views on the problem are important. I will do fundamental research on dynamic and adaptive multi-agent systems, but I will also be busy wearing the hats of different stakeholders and try to bring their view into the model.


[image via http://www.usgbc-centraltexas.org]

The project I'll be working on is called IDeaNed (Intelligent en Decentraal Management van Netwerken en Data, only dutch description so far). It deals with one of the big challenges we face in the next years - a redesign of our energy distribution networks.

As we begin to exit the age of fossil energy, energy will soon become a problem for us, not a cheap and abundant catalysator for progress. Now, as an AI researcher, I can't help out where it is most important - say, actually invent an effective renewable energy source or useful, longlasting batteries. But what we need for sure is a new energy infrastructure. There is already a term for this - the "Smart Grid"*.

Our existing energy networks are of an old, centralised design which is not suitable for the way we need to look at interconnected things. As the report "Grid 2.0" (PDF) puts it:

"It is hard to make the link between flicking a switch and the distant power station that made it possible to turn the light on.
(...)
Partly as a result of this lack of a feedback mechanism, and partly because of technological constraints, Grid 1.0 is surprisingly inefficient. Only around 40 per cent of primary energy input (coal or gas) used in power stations is converted into usable electricity, the rest is wasted heat. A further nine per cent is lost as the power moves through the transmission and distribution system. Then a further third is lost in our homes and offices because they are poorly insulated, not designed with energy in mind, and inhabited by people who do not see themselves as players in the energy game."

We need a network that is decentralised (can work with input from several local sources, not only big central plants, can communicate locally about sharing loads) and avoids efficieny problems in peak times. Such a net needs real-time price mechanisms and needs to accomodate a lot of players: customers want to use effectively, producers want to sell efficiently, governments want to distribute evenly **. Meanwhile, there is a real, non-abstract component: the network. Voltage capacities at different parts of different sub-networks dictate what is possible and what is expensive to do. A lot of these things change all the time. This can get very complex very fast.

What we'll be doing is modeling Multi-Agent systems in order to learn what good price mechanisms are and what good automisationable strategies of the local players could be. We will get input from another Phd student from Eindhoven supplying technical findings about the infrastructure and we'll work with companies in the dutch energy market (big players and consultancy agencies that  develop energy network simulation software). This highly integrated approach of designing scientific projects is a unique dutch approach and I am quite excited about it.

This topic is not only being picked up in the Netherlands. Big companies like GE or IBM are already promoting their competence in this topic which isn't even entirely understood yet.

They smell money in creating a market better targeted at our actual energy usage and in savings due to efficiency. This might be one of the rare cases where what they want and what society needs have a significant overlap. For instance, I recently learned that energy efficiency on the last mile is multiple times more effective than energy efficiency at creation time (due to all the energy losses by conversion or distance that already accumulate until the last mile). And it is easier to do.


* There might even emerge a bubble with all the money being thrown at this topic right now by governments, but I hope that in 4.5 years, when I finish this project, things will have come to terms, the crooks took their money and left or were thrown out and we know where to go.

** Especially when there is not enough. In a post-fossil world there may be "bad weeks" with few energy available. Or, in more grim scenarios, we'll have few energy at all times and almost none in "bad weeks". Making sure distribution can be fair is crucial and not as easy as it first sounds.

 

# lastedited 22 Jun 2009
follow comments per RSS     
  on10 Jul 2009 - 12:20

 

Brauchen wir das wirklich?

Es gibt schon jetzt+ sofort realisierbare Techniken, ohne die superanfälligen Vernetzungsstrukturen. Warum werden nicht erst die realisiert?

Energie gespart werden kann dadurch SOFORT.

Allerdings kann dadurch nicht so schön unauffällig "der Verbraucher" ausspioniert werden.

 

Eine Studie des Sicherheitsberatungsunternehmens

IOActive

  hat offensichtlich gezeigt, dass die "Smart Grid" genannten intelligenten Stromschalter eine Gefahr für das Stromnetz darstellen können. Ein Smart Grid ist eine Art kleiner Computer, der in ein Stromnetz eingebaut werden kann, um Strom zu sparen. Kunden und Stromversorger bekommen dadurch eine bessere Kontrolle darüber, wie viel Strom sie verbrauchen. Die Studie von IOActive hat nun jedoch wohl gezeigt, dass diese Technologie sehr anfällig für Hacker ist und dadurch die Stabilität des gesamten Stromnetzes gefährden könnte, berichtet IDG New Service.

Die Forscher haben einen Wurm programmiert, der sich schnell von einem zum nächsten Smart-Grid-Gerät weiter verbreiten kann, da diese oft kabellos kommunizieren. In den Händen eines Hackers könnte dieser Code dazu verwendet werden, um den Strom für den Teil des Netzes abzuschalten, für den das jeweilige Smart-Grid-Gerät zuständig ist. Diese Geräte haben eine Funktion namens "Remote Disconnect", die eigentlich dazu da ist, den Stromversorgern zu ermöglichen, die Stromversorgung eines Kunden über das Netz abzuschalten. Diese Funktion kann aber laut den Ergebnissen der Forscher ohne allzu großen Aufwand manipuliert werden und zu einem großflächigen Stromausfall führen. Laut Sicherheitsexperten würde lediglich Equipment im Wert von 500 US-Dollar und Grundlagenwissen über Elektrotechnik für die Manipulation benötigt werden.

Brisant sind die Ergebnisse der Studie vor allem deshalb, weil die Verbreitung von Smart Grids durch das US-Konjunkturpaket gefördert werden soll, um die Energieeffizienz des Stromnetzes zu erhöhen. Die Sicherheit des US-amerikanischen Stromnetzes ist ein viel diskutiertes Thema. 2003 hat ein Stromausfall, der durch einen technischen Defekt ausgelöst wurde, 55 Mio. Menschen in den USA und Kanada betroffen. Dass ein großflächiger Stromausfall auch von Hackern verursacht werden könnte, wird von vielen Seiten befürchtet. Vergangenes Jahr hat die CIA bestätigt, dass Kriminelle sich über Internet in die Stromnetze von Städten außerhalb der USA gehackt und Stromausfälle verursacht haben.

[link]
  on10 Jul 2009 - 19:25 fromNic

Wenn jetzt etwas getan werden kann, um Stromnetze effizienter zu machen, dann ist es nicht dieses Projekt, was dem im Wege steht. Das ist ein politisches Problem oder ein Strukturproblem des Energiemarkts. Ich nehme auch an, dass es technisch einige sehr effiziente Maßnahmen gäbe, die man sofort tun kann und sollte.

Ich bin beileibe kein Experte (die erste Zeit eines Phds ist allein dafür da, da etwas Abhilfe zu schaffen), aber die Überlegungen, mit denen ich mich beschäftigen werde, werden wohl erst in ein paar Jahren Konsequenzen haben und das existierende Stromnetz auch nicht ersetzen. Es kann sein, dass man demnächst in diesem Rahmen diskutiert, ob man eher mehr in die Hochspannungsstruktur oder die lokale Niederspannungstruktur investiert, aber wie gesagt: ich weiß jetzt nicht allzuviel.

Der zitierte Artikel benutzt den Term "Smart Grid" für ein kleines Gerät (gemeint ist wohl ein "Smart Meter"), aber ich und auch Wikipedia meinen eher das gesamte Stromnetz. Mir sagt er, dass in alten wie neuen Stromstrukturen Datensicherheit bisher überhaupt nicht Ernst genommen wurde. Wahrscheinlich werden keine Daten verschlüsselt und so weiter. Da hat man Nachholbedarf und wird einiges implementieren müssen, was es im Internet seit ein paar Jahren gibt, egal, ob Privathaushalte Smart Meters benutzen.

Die englische Wikipedia Seite erklärt dieses immer noch schwammige Konzept des Smart Grids ganz gut (und ist auch nicht blind positiv), im Gegensatz zum deutschen Artikel. Man findet auch, dass die USA denken, sie könnten mit so einem Netz viele Milliarden sparen und ausserdem in dezentraler Manier Ausfälle auf kleinere Bezirke begrenzen (http://en.wikipedia.org/wiki/Smart_grid#US_and_UK_savings_estimates_and_assumptions_behind_them).

Wie gesagt, mein Thema wird nicht alles sein, sondern Verhandlugsmechanismen zwischen Marktteilnehmern, so dass alle zufrieden sind und dass Netz effizient arbeitet. Letztendlich soll sich die Arbeit am Stromnnetz und seinen Herausforderungen orientieren, aber im Grunde auch ganz allgemeine dezentrale Verhandlungssituationen zwischen autonomen Teilnehmern modellieren können.

[link]
  on11 Jul 2009 - 0:54

Das kommt eben dabei heraus, wenn Menschen ohne Grundahnung in allgemeiner Technik solche Programme ersinnen - da sind die USA zur Zeit ganz sicher auch kein besseres Vorbild. Die rasten ja gerade in der Akkutechnolgie (und deren EROI) vollkommen aus (e-car, Hybride,  Akku als Speicher ff) , nichts als eine neue Hype dort.

 

Das Problem ist nicht "smart grid" als Box zu Hause oder -wie Du sagst - komplettes Stromnetz ("Grid", nur eben "smart"). Es ist letztendlich  das selbe Problem, das gleiche Ziel.

Das Problem ist - hier wie da - die Anfälligkeit gegen Eingriffe.

Was beim Internet nur furchtbar stört und extrem viel Arbeitsaufwand (Virenbekämpfung ff) bedeutet, ist beim Kraftstromnetz verheerend - da stürzen nicht PCs ab, sondern Atomkraftwerke! In der Kommunikation per Computer hinken die Virensucher immer hinter den Virenproduzenten hinterher - das wird im "smart grid" nicht anders sein.

Anders als im Internet (da ist die Technik nur Verbindung zwischen gegenseitig emergenten Informanten)  ist eine Stromproduktion einerseits extreme Hardware mit vorhersehbaren (nicht emergenten, konventionellen KW) und neuerdings  stark emergenten, aber in etwa vorhersehbaren Kraftwerken (Wind, Sonne ff). Das Angebot an machbaren Kraftwerken (mit vernünftigen EROI) ist sehr klein.

Nur der Stromkunde ist bisher als völlig emergenter Faktor im Programm. Das muss aber (siehe unten) nicht sein.

Die bisherige These (Verbraucher ist emergent) ist natürlich ein interessantes Thema als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für ansonsten überflüssige Wissenschaftler, aber in der Realität ist es eher ganz einfach:

Es gibt zeitweise Überproduktion von Strom und Mangel - Kraftwerke sind träge (AKW mehr, GasKW weniger) und Wind und Sonne sind  eher zufällig. Für überschüssigen Strom gibt es eventuell Speicher (Wasser ff), aber Strommangel bei garantierter Stromversorgung ist eine Katastrophe (dann wird kurzfristig Spitzenstrom zugekauft, der ist aber sehr teuer).

Im Endeffekt wird eigentlich immer zu viel Strom produziert und dann notfalls vernichtet (irgendwie per Wärme, das macht jedes EVU anders)

Die andere Seite:

Der (emergente) Verbraucher will Strom IMMER und dann und soviel, wie DER will.

Aber es gibt die ganz simple Idee, bei Strommangel kurzfristig einzelne Verbraucher abzuschalten (nur einige Sekunden bis allerhöchstens Minuten), z.B. die Heizung für Maschinen im Haushalt oder in der Industrie.

Der Verbraucher bleibt also wunschgemäß emergent, aber er gibt einen Teil dieser Emergenz auf.

Das würde SOFORT per einfachem (der Netzfrequentz überlagerten) Signal an ein Steuergerät beim Verbraucher möglich sein, der Verbraucher (Haushalt oder Industrie), der das erlaubt, bekäme einen deutlich besseren Preis usw.

Es ist absolut nicht störanfällig, weil es sehr unkompliziert ist usw.

Und das Beste: Es wäre SOFORT realisierbar und aus dem DANN folgenden Verbraucherverhalten könnte - bei aller menschlichen Emergenz - eine Grundsystematik erforscht werden.

Das wäre dann auch analog zu den bisherigen Agentensystemen zu sehen:

Auch da wird NACHTRÄGLICH eine Systematik entwickelt (wie z.B. bei dem Problem "Kooperation im Gefängnis" - da wird kann auch auf tatsächlich bereits geschehenes Verhalten aufgebaut, genauso im Verkehr, in Massenpanikanalysen usw.)

"Smart Grid" , wie Du es als Idee vorstellt, existiert nur im leeren Raum.

Leider, kann ich sagen - es ist bereits seit JahrZEHNTEN enorm viel Aufwand erbracht, um das o. g.  sehr einfache System vorzubereiten (Steuerkabel in jedem Anschluss, Raum für die kommende Technik in jedem Übergabepunkt), aber es ist NICHTS geschehen.

Insofern ist Dein Arbeitsgebiet eine weitere Verzögerungsmaßnahme, ein sofort mögliches System (das nicht nur Energie spart, sondern aus dem auch viel gelernt werden könnte) nicht auch anwenden zu müssen, weil ja ein angeblich noch besseres System zur Zeit in Entwicklung ist.

Dass das im Interesse der Energiemonopole ist (und von denen auch notfalls gut bezahlt wird!), ist klar. Die VERKAUFEN Energie und sparen sie nicht (und den Preis setzen DIE fest).

Faktisch ist es eigentlich nichts als Betrug am Stromkunden, der andererseits mit Stromsparideen überfüttert wird (Glühlampenverbote ff).

 

 

[link]
  on11 Jul 2009 - 14:55 fromNic

Ich wiederhole mich: Das Grundproblem ist politisch - Energie ist ein öffentliches Gut/Recht, da sollte die Politik dem (ja nicht vollkommen privatisierten) Markt neue Richtlinien geben, das ist überfällig.

Das mit dem Abschalten kenne ich natürlich. Ein weiteres Argument, das Kontrollieren der Geräte von Seiten der Konzerne nicht einzuführen, war sicherlich immer der Datenschutz des Konsumenten, den du im vorigen Post noch vehement verteidigt hast. Die Diskussion hat sicherlich mehrere Teilnehmer, nicht nur die Konzerne. Aber ich gebe dir Recht - wenn man einfach die Kühlschränke schonmal damit kontrolliert hätte, hätte man schon viel gewonnen. Und den hat ja nunmal jeder, da ist Datenschutz kein Thema. Oder jeder Haushalt hat einen Stromkreis für extern kontrollierbare Geräte, die auch mal aus sein dürfen und einen anderen wie bisher, für direkten Konsum wie Fernseher und so.

Die problematischen Peaks im Energieverbrauch werden aber nicht von Kühlschränken verursacht, sondern von morgens Duschen, abends Wäsche waschen. Man will ja nur die Peaks eindämmen, indem man was anderes ausschaltet. Aber wieviel das bringen würde, kann ich nicht sagen. Weißt dus genau?

Lernen tut man von Kühlschränken auch nichts über den Verbraucher. Mal sehen, wieviel man von den vielen Daten lernen kann, die die Konzerne über ihre Netzauslastung haben (ohne dass sie wissen, welche Geräte wer hat und wann er sie benutzt). Es sind ja auch zwei Firmen im Boot, die Energiekonzerne beraten und deren Netzwerke mit Software simulieren und analysieren.

Ich nehme an, das Verbraucherverhalten ist derzeit ziemlich simpel und stabil, weil die meisten den gleichen Lebensrhythmus haben. Daher die Peaks und deshalb ist ja hier interessanterweise mehr Emergenz auf Seiten der Verbraucher erwünscht, weil es dem Netz guttut. Wieviel mögliche Emergenz in den Verbrauchern steckt, kann man jetzt gar nicht sehen, ohne differenzierte und dynamische Preissysteme.

Ich glaube also, daß man sicher schon lange etwas gegen die Folgen der geringen Emergenz hätte tun können. Da sie aber die Folge von einen simplen, alle Umstände gleichbehandelnden System ist, denke ich daß es schon etwas kompliziertere Systeme braucht, um tatsächlich die mögliche Emergenz abzuschöpfen.

Noch ein paar random thoughts: Vielleicht wäre es sogar interessant, wenn Verbraucher eines Niederfrequenznetzes (z.B. in einer Strasse) ihren Verbrauch zusammen arrangieren, um durch ihr Gesamtverhalten billiger Strom zu bekommen. Es wird auch viel mehr lokale Stromproduzenten geben (auch wenn die nicht besonders effizient sind), also sollte es dynamischer sein, wo man Strom gerade herbekommt. In dem Projekt soll auch modelliert werden, was von alldem netzkapazitätstechnisch Sinn macht, hoffentlich gibts dazu Erkenntnisse von einem Elektrotechnik-Phd, der auch grade anfängt und mit dem ich reden soll.

Noch zum Thema Sicherheit: Der Stromkollaps im Osten der USA vor ein paar Jahren zeigt doch, dass die jetzige Struktur wegen einem lächerlichen Fehler wie Dominosteine umkippen kann. Wer da an der richtigen Stelle was kaputtmacht, kann Landstriche lahmlegen. Das gilt für jetzige Struktur genau wie für ein Smart grid, was immer es ist. Ich glaube/hoffe, die arbeiten schon jetzt daran, dass ihre Netzstruktr widerstandsfähiger wird (sprich: ein Fehler bleibt lokal begrenzt), weil das ziemlich peinlich war.

[link]
  on12 Jul 2009 - 16:20

Ob Stromversorgung wirklich "politisch" ist, darf bezweifelt werden. Strom ist ein ganz normales Handelsgut wie Lebensmittel usw. "Politische" Dimension hat das Thema nur, weil irgendwann mal Monopole vergeben worden sind - zum Aufbau eines Netzes damals durchaus sinnvoll (große Startinvestition) , heute aber völlig anachronistisch. Die Strommonopole könnten ohne Problem sofort aufgehoben werden. Dass Du diese Monopole verteidigst und als "politisch" und damit unantastbar aufwertest,  ist natürlich erklärlich - davon lebst Du ja auch (recht gut wahrscheinlich).

Zum Thema Kontrolle der Abnehmer willst oder kannst Du mich nicht verstehen?

Wenn per "smart grid" ein umfangreiches Nutzerprofil gefordert wird, anhand dessen EVUs Eingriffe erlaubt werden (Teilabschaltungen, Preisdiktate ff), dann ist das Kontrolle mit Missbrauchmöglichkeiten.

Wenn aber der Abnehmer nur erlaubt, einige (den EVUs ja nicht bekannte) Maschinen zeitweise an- oder abzuschalten, bleibt das Nutzerprofil praktisch unbekannt.

Du bist zu sehr auf Kleinstromabnehmer fixiert und denkst nur an deren Kontrolle. Der größte Anteil Strom wird aber von der Industrie abgenommen, und wenn da z. B. eine Heizung oder Kühlanlage (für Klima im Bürohochhaus oder für Lebensmittel oder Produktion aller Art) abgeschaltet werden kann, sind das große Mengen an Strom, dann ist andererseits seitens der Emergenz der Kleinabnehmer großer Spielraum möglich. Im Haushalt der Kleinabnehmer ist auch Abschaltung denkbar, aber eher problematisch, wenn es länger dauert (z.B. Heißwasser für Speicher eher möglich, als z.B. Waschmaschine). Und der Effekt ist sehr klein je Abnehmer. Da wäre eher eine Fixzeit für Billigstrom denkbar (es gab früher mal Nachttarife, das könnte wieder kurzfristig eingeführt werden, für die Zeit kann jeder Kleinabnehmer nachts die WM anschalten, Wasser erwärmen ff).

Die im Zusammenhang mit den erwähnten "smart grids" (also den "black boxes" in jedem Haushalt) geforderten Nutzerprofile der Verbraucher sind tatsächlich eher zwecks Kontrolle der Nutzerprofile erfunden worden. Deren Effekt ist - gemessen am Effekt bei den Großverbrauern - eher lächerlich klein.

Gerade wegen der Anfälligkeit "smarter" Systeme für Außeneingriffe ist Transparenz gefährlich, und bei dem simplen Abschaltmodell (das schon sehr lange sofort möglich wäre) ist Kenntnis des Nutzerprofiles überhaupt nicht erforderlich.

Nicht verstanden hast Du auch den Aspekt, dass bestehende Agentensysteme IMHO immer auf Analysen der Realität basierten.

Was Du jetzt beginnst, ist ins Wissenvakuum hinein, es gibt keine Stromsparmodelle (bzw. Modell zur Ausgleichung von Über- und Unterproduktion von Strom), die interaktiv mit den Abnehmern ablaufen. Besser wäre, zumindest gleichzeitig das bereits jetzt mögliche Modell zu starten.

IMHO wäre da sogar ein derartig großer Effekt zu erwarten, dass Deine jetzige Arbeit mittelfristig sogar überflüssig ist und viel später gestartet werden könnte (dann aber auf der Basis der aus der Realität gewonnenen Erfahrungen in der interaktiven Teilhabe der Menschen an diesen Modellen).

Dass das nicht in Deinem Interesse liegt, ist allerdings auch verständlich und würde Deine teils sehr heftige Gegenrede erklären.

Als Kleinabnehmer habe ich natürlich eher Interesse daran, mein Nutzerprofil nicht Jedem mitzuteilen, als Du als Programmierer, und Deine Abwertung meiner Sorgen ist ja nun Mal Teil Eurer Geschäftspolitik.

 

 

 

 

[link]
  on12 Jul 2009 - 19:21 fromNic
 --Ob Stromversorgung wirklich "politisch" ist, darf bezweifelt werden.
 
Ich meine politisch in etwa so wie das Gesundheitssystem politisch ist. Wir geben Leuten ein Recht auf Gesundheit. Man kann diskutieren, ob es ein Recht auf Energieversorgung gibt, klar. Die Diskussion wird in 15 Jahren sicher heißer sein als jetzt. Außerdem gibt es ein Interesse der Gesellschaft, die fossilen Brennstoffen nicht zu schneöl zu verbrennen. Dass ich Monopole verteidige und das auch noch aus Eigeninteresse, ist an den Haaren herbeigezogen.
 
--Zum Thema Kontrolle der Abnehmer willst oder kannst Du mich nicht verstehen?
 
Wo habe ich denn gegen den Datenschutz geredet? Das meiste, was du schreibst, habe ich selbst schon gesagt. Und dass in meiner Arbeit überhaupt Nutzerprofile irgendwohin gesendet werden, glaube ich auch nicht. Ich erwarte, eher Märkte zu simulieren, eben dynamischer als Tag- und Nachtstrom. Man kauft und verkauft Energie kurzfristiger, von verschiedenen Anbietern vielleicht. Ohne darüber zu reden, wofür man die Energie braucht. Das kann für Kleinabnehmer wie für die Industrie funktionieren. Was dann da als Benutzerprofil ensteht, ist wenig personalisiert, zeigt aber mehr als jetzt über die Emergenz, zu denen Menschen ich entschliessen, wenn der Preis dynamisch ist.
 
--Wenn aber der Abnehmer nur erlaubt, einige (den EVUs ja nicht bekannte) Maschinen zeitweise an- oder abzuschalten, bleibt das Nutzerprofil praktisch unbekannt.
 
Habe ich auch schon im letzten Post selber gesagt.
 
--Was Du jetzt beginnst, ist ins Wissenvakuum hinein, es gibt keine Stromsparmodelle (bzw. Modell zur Ausgleichung von Über- und Unterproduktion von Strom), die interaktiv mit den Abnehmern ablaufen.
 
Das ist neben der Verbraucheremergenz-Frage einer der beiden inhaltlich interessanten Diskussionsstränge hier und da gebe ich Dir Recht.
 
--Besser wäre, zumindest gleichzeitig das bereits jetzt mögliche Modell zu starten.
 
Habe ich auch bereits gesagt aber leider darf ich nicht entscheiden, was sofort umgesetzt wird.
 
--Dass das nicht in Deinem Interesse liegt, ist allerdings auch verständlich und würde Deine teils sehr heftige Gegenrede erklären.
 
Nur weil ich nicht zu allem ja und Amen sage? "Heftig" ist eher deine Rede. Der, der hier versucht, sachlich und nicht beleidigend zu bleiben, bin eher ich. Ich gebe mir auch Mühe, deine Posts genau zu lesen.
 
[link]
  on01 Apr 2017 - 4:19 fromaventyadetasy wwwhttp://www.vancouverappdevelopment.com
[link]
  on10 Apr 2017 - 16:05 fromjaviergambillrac wwwhttp://www.sneakersporter.com/nike-air-max-mens-nike-air-max-360-2011-mens-shoes-cheap-1_163.html
[link]
  on21 Nov 2017 - 17:03 fromRufuselupe
[link]
  on26 Nov 2017 - 23:14 fromDannyBog
[link]
You are seeing a selection of all entries on this page. See all there are.